Das Gebet auf Reise

Jul 8, 2024Artikel

Einleitung

Für den reisenden Muslim gibt es einige rechtliche Bestimmungen im Islam, die auf seine besonderen Umstände abgestimmt sind. Diese umfassen erleichterte Regeln für das Gebet, das Fasten und andere religiöse Pflichten während der Reise. Gemäß der Weisheit und Großzügigkeit des Islam sind diese Vorschriften darauf ausgelegt, den Gläubigen Erleichterung zu bieten, entsprechend ihrer unterschiedlichen körperlichen Stärke oder Schwäche, Gesundheit oder Krankheit sowie Anwesenheit oder Reise. Im Koran steht: „Allah möchte für euch Erleichterung und keine Erschwernis.“ (Sure 2, Vers 185) und: „Allah will euch keine Schwierigkeiten auferlegen.“ (Sure Al-Ma’idah, 5:6).

Das Gebet während der Reise verkürzen

Das Gebet während der Reise wird im Vergleich zum Gebet zu Hause verkürzt, aufgrund der Belastungen des Reisens auf dem Land, dem Meer und heutzutage auch in der Luft. Während der Reise werden die Vier-Rakʿah-Gebete auf zwei Rakʿahs reduziert. Das Faǧr-Gebet bleibt jedoch unverändert, ebenso wie das Maghrib-Gebet. Und das Gebet wird nur während der Reise verkürzt, wie Allah (sinngemäß) sagt: „Und wenn ihr auf der Erde umherreist, dann ist es für euch keine Sünde, das Gebet zu verkürzen.“ (Sure An-Nisa, 4:101). Daher ist es nicht erlaubt für einen Kranken oder andere, das Gebet zu verkürzen außerhalb der Reisezeit. Es ist es auch nicht von der Sunna für den Reisenden, vier Rakʿahs auf Reise zu beten. Aisha (r) berichtete: „Das Gebet wurde zuerst mit zwei Rakʿahs verpflichtet. Dann wurde das Gebet während der Reise eingeführt und das Gebet zu Hause vervollständigt (d.h. vier Rakʿahs).“ (al-Bukhari und Muslim). Der Hadith zeigt, dass zwei Rakʿahs das obligatorische Gebet während der Reise sind, wie es unter den Gelehrten anerkannt ist.

Ibn Umar (r) berichtete: „Ich begleitete den Gesandten Allahs auf Reisen, und er betete nie mehr als zwei Rakʿahs, bis Allah ihn zu sich nahm. Ich begleitete Abu Bakr (r), und er betete nie mehr als zwei Rakʿahs, bis Allah ihn zu sich nahm. Ich begleitete Umar (r), und er betete nie mehr als zwei Rakʿahs, bis Allah ihn zu sich nahm. Dann begleitete ich Uthman (r), und auch er betete nie mehr als zwei Rakʿahs, bis Allah ihn zu sich nahm. Allah sagt: ‘Wahrlich, im Gesandten Allahs habt ihr ein schönes Vorbild.’ (Sure Al-Ahzab, 33:21).” (Überliefert von Muslim, Hadith Nr. 689).

Imam Ibn al-Qayyim sagte: „Es ist nicht überliefert, dass der Prophet die Vier-Rakʿah-Gebete während der Reise vollständig verrichtet hat…“ Es ist überliefert, dass der Prophet Muhammad über das Gebet während der Reise sagte: “Es ist eine Wohltat, die Allah euch gewährt, also akzeptiert Seine Wohltat.” (Überliefert von Muslim, Hadith Nr. 686).

Ab welcher Entfernung gilt man als Reisender?

Die Gelehrten haben unterschiedliche Ansichten darüber, wie weit eine Reise sein muss, damit das Gebet verkürzt und das Fasten gebrochen werden darf.

Ibn Taymiyyah sagte: „Was die Entfernung betrifft, bei der das Gebet verkürzt und das Fasten gebrochen werden darf: Die Meinung von Malik, al-Shafiʿi und Ahmad ist, dass es die Entfernung von zwei Tagen ist, entsprechend der Distanz, die mit Kamelen und zu Fuß zurückgelegt werden kann oder sechzehn Farsakhs (ungefähr 80 Kilometer), wie die Strecke zwischen Mekka und ʿAsfan oder zwischen Mekka und Jeddah. Abu Hanifa hingegen sagt, dass es die Entfernung von drei Tagen ist. Einige unter den Salaf und Khalaf sind der Ansicht, dass man auch bei weniger als zwei Tagen das Gebet verkürzen und das Fasten brechen kann, und diese Ansicht ist stark, denn es ist überliefert, dass der Prophet während seines Aufenthalts auf Arafat, in Muzdalifah und Mina das Gebet verkürzte, während die Leute aus Mekka und anderen Orten ihre Gebete vollständig verrichteten, ohne dass er sie dazu anwies.“

Wenn ein Muslim jedoch unsicher ist, ob er sich als Ortsansässiger (muqim) oder Reisender (musafir) betrachten soll, gilt grundsätzlich die Annahme der Ortsansässigkeit, bis das Gegenteil festgestellt wird. Daher ist es vorsichtshalber ratsam, das Gebet vollständig zu verrichten.

Wann beginnt der Reisende mit dem Verkürzen des Gebets?

Erst wenn man mit der Reise beginnt und seine Stadt verlässt, darf man das Gebet verkürzen, gemäß dem Vers: „Und wenn ihr auf der Erde umherreist, dann ist es für euch keine Sünde, das Gebet zu verkürzen.“ (Sure An-Nisa, 4:101).

Man gilt nicht als Reisender, bis man tatsächlich aufbricht, und man gilt nicht als “aufgebrochen”, bis man seine Stadt (bzw. Ortsteil) verlassen hat. Daher verkürzt man das Gebet nicht, solange man seine Heimatstadt nicht verlassen hat, selbst wenn man fest entschlossen ist zu reisen oder bereits damit begonnen hat, man aber seine Heimatstadt noch nicht verlassen hat. 

Der hanbalitische Gelehrte Ibn Qudamah sagte: „Wenn jemand die Absicht zu reisen fasst, darf er das Gebet nicht verkürzen, bis er die Häuser seines Dorfes verlassen hat und sie hinter sich lässt.“ Dies ist auch die Ansicht von Malik, al-Shafiʿi, al-Awzaʿi, Ishaq, und Abu Thawr, und es wird berichtet, dass dies von einer Gruppe der Tabiʿin überliefert wurde. Dann erwähnte er den Hadith von Anas (r), der sagte: “Ich habe mit dem Propheten das Dhuhr-Gebet in Medina vier Rakʿahs und in Dhu al-Hulayfah zwei Rakʿahs gebetet.” (Überliefert von Al-Bukhari und Muslim). Dhu al-Hulayfah war damals außerhalb Madina.

Die Dauer des verkürzten Gebets

Ein Reisender darf das Gebet verkürzen, solange er nicht plant, sich für eine bestimmte Dauer an einem Ort niederzulassen. Es gibt jedoch unterschiedliche Auffassungen unter den Gelehrten der verschiedenen Rechtsschulen über die genaue Dauer:

Die Hanafiten sagen: Ein Reisender darf das Gebet verkürzen, solange er nicht beabsichtigt, sich für fünfzehn Tage oder länger an einem Ort aufzuhalten. Wenn er beabsichtigt, fünfzehn Tage oder länger zu bleiben, muss er das Gebet ab Ankunft vollständig verrichten.

Nach der Meinung der Mehrheit der Gelehrten, darunter die Schafiiten und Hanbaliten, beträgt die erlaubte Dauer für die Inanspruchnahme der Reiseerleichterungen, wie Verkürzung und Zusammenlegung der Gebete, Fastenbrechen und das Wischen über die Ledersocken, bei jemandem, der in einer Stadt zu bleiben beabsichtigt, vier Tage. Imam Ahmad legte dies als zwanzig Gebete fest. Diese Dauer verbrachte der Prophet Muhammad in Mekka, als er entschlossen war, dort zu bleiben. Er kam am vierten Tag des Monats Dhu al-Hijjah vor dem Mittagsgebet an und verließ Mekka am achten Tag vor dem Mittagsgebet, sodass er in Mekka zwanzig Gebete verrichtete. Daraus folgt, dass jemand, der beabsichtigt, länger als diese Dauer in einer Stadt zu bleiben, die Gebete nicht verkürzen oder zusammenlegen darf, da grundsätzlich gilt, dass jemand, der in einer Stadt bleibt, als ansässig betrachtet wird. Die oben genannte Dauer wurde aufgrund der Handlungen des Propheten ausgenommen, und alles darüber hinaus bleibt beim ursprünglichen Grundsatz. Dies ist auch die Meinung, die von al-Schawkani in seinem Kommentar zu al-Muntaqa bevorzugt wird.

Wer jedoch beabsichtigt, weniger als vier Tage zu bleiben oder auch keinen festen Zeitpunkt für seine Abreise festgelegt hat, der sagt, heute oder morgen werde ich abreisen, darf die Gebete verkürzen und zusammenlegen, selbst wenn er über eine längere Zeit bleibt.

Nach der Meinung, dass die Dauer vier Tage beträgt, gibt es unterschiedliche Ansichten darüber, ab wann diese vier Tage zu zählen sind. Einige Gelehrte sind der Ansicht, dass der Ankunfts- und Abreisetag nicht mitzuzählen ist. Die Hanbaliten hingegen zählen sowohl den Ankunfts- als auch den Abreisetag dazu. In einer Aussage wird die Dauer auch als einundzwanzig Gebete beschrieben.

Al-Qarafi sagte: „Ibn al-Qasim zählt vier Tage ohne den Ankunftstag, da der Wortlaut der Tage dies impliziert. Daraus folgt, dass auch der Abreisetag nicht gezählt wird.“ (aus adh-Dhakhira, 2/361).

Al-Shirazi sagte: „Wenn der Reisende beabsichtigt, vier Tage ohne den Ankunfts- und Abreisetag zu bleiben, gilt er als sesshaft und verliert die Erleichterungen des Reisenden. Denn mit drei Tagen wird man nicht als sesshaft angesehen; den Auswanderern war es verboten, in Mekka zu bleiben, doch der Prophet erlaubte ihnen, drei Tage zu bleiben. Daher zählen der Ankunfts- und Abreisetag nicht, da er an diesen Tagen noch als Reisender gilt.“ (al-Muhadhdhab, 1/195).

Imam an-Nawawi sagte: „Imam al-Shafiʿi und seine Gefährten sagten: Wenn jemand beabsichtigt, vier Tage zu bleiben, wird er als sesshaft betrachtet und die Erleichterungen des Reisenden fallen weg. Dies impliziert, dass die Absicht, weniger als vier Tage zu bleiben, den Reisestatus nicht beendet, selbst wenn es mehr als drei sind. Es gibt zwei Ansichten darüber, wie die vier Tage zu zählen sind. Die erste besagt, dass der Ankunfts- und Abreisetag mitzuzählen sind. Die zweite, und die korrektere Ansicht, ist, dass diese Tage nicht gezählt werden.“ (aus ‘al-Majmu’, 4/361).

Die vielleicht präziseste Festlegung erfolgt anhand der Anzahl der Gebete: Bleibt man an einem Ort für 20 Gebete, gilt man als Reisender. Ab dem 21. Gebet gilt man nicht mehr als Reisender. Ein wichtiger Hinweis dabei ist, dass diese Regelung mit der Absicht verbunden ist. Wenn man zu Beginn weiß, wie viele Tage oder Gebete man an einem Ort bleiben wird, und diese Anzahl festlegt und überschreitet, darf man ab Ankunft die Gebete nicht mehr verkürzen.  

Fragen im Zusammenhang mit dem Verkürzen des Gebets

1) Wenn ein Reisender hinter einem Ortsansässigen im Gebet folgt, muss er das Gebet komplett mit ihm vollenden, gemäß dem Hadith des Propheten Muhammad : „Der Imam wurde nur dazu gemacht, um ihm zu folgen, also streitet nicht über ihn (d.h. betet nicht anders).“ (Überliefert von al-Bukhari und Muslim). Wenn ein Reisender während des Gebets mit einem ortsansässigen Imam eine Rakʿah oder mehr erreicht, muss er das Gebet vervollständigen. Wenn er jedoch den Tashahhud erreicht, betet er das verkürzte Gebet.

2) Wer ein Reisegebet vergisst und es im Wohnort nachholt, muss das Gebet vollständig gebetet werden. Beachtet wird der aktuelle Ort: auf Reise betet man verkürzt und in seinem Wohnort betet man vollständig.

3) Es sollte bekannt sein, dass zwischen dem Verkürzen des Gebets und dem Zusammenziehen zweier Gebete kein zwingender Zusammenhang besteht, entgegen der Annahme vieler Menschen. Es ist erlaubt, das Gebet zu verkürzen, ohne es zu kombinieren.

Was spezifische freiwillige Gebete betrifft, so sind sie sowohl auf Reisen als auch im Ortsgebiet empfohlen, wie das Sunnah-Gebet vor der Waschung (Wudu), das Dhuha-Gebet, das Nachtgebet (Tahajjud) und ähnliche Gebete, die spezifische Anlässe haben, wie die Begrüßung der Moschee, die zwei Rak’ahs des Tawaf, das Istikhara-Gebet und das Reuegebet (Taubah). Die regelmäßigen Sunna-Gebete werden hingegen während der Reise nicht gebetet, mit Ausnahme der zwei Rak’ahs vor dem Fajr-Gebet und dem Witr-Gebet.

Das Zusammenziehen der Gebete während der Reise 

Das Zusammenziehen bedeutet, eine der beiden Gebetszeiten mit der anderen zu vereinen. Die erfolgt zwischen Dhuhr und Asr sowie zwischen Maghrib und Isha und nicht zwischen anderen Gebetszeiten. 

Ibn Abbas (r) berichtete: „Der Gesandte Allahs pflegte das Dhuhr-Gebet mit dem Asr-Gebet zu vereinen, wenn er auf einer Reise war, und er vereinte das Maghrib-Gebet mit dem Isha-Gebet.“ 

Es wird überliefert: „Allah liebt es, dass Seine Erleichterungen genutzt werden, genauso wie Er es liebt, dass Seine Verpflichtungen erfüllt werden.“

Das Zusammenziehen der Gebete ist eine Erlaubnis und kann sowohl vorgezogen als auch verzögert werden. Dies bedeutet, dass ein Reisender das Dhuhr- und Asr-Gebet entweder zur Zeit des Dhuhr-Gebets oder zur Zeit des Asr-Gebets verrichten kann.

Zum Beispiel:
-Vorgezogenes Zusammenziehen (Jamʿ Taqdim): Ein Reisender kann das Dhuhr-Gebet beten und unmittelbar danach das Asr-Gebet zur Zeit des Dhuhr-Gebets verrichten.
-Verzögertes Zusammenziehen (Jamʿ Taʾkhir): Alternativ kann der Reisende das Dhuhr-Gebet zur Zeit des Asr-Gebets beten, gefolgt vom Asr-Gebet.

Diese Flexibilität ermöglicht es dem Reisenden, seine Gebete entsprechend den Umständen und den Reisebedingungen zu verrichten, ohne die vorgeschriebenen Gebetszeiten zu vernachlässigen.

Es ist einem Reisenden erlaubt, die Gebete zu vereinen, auch wenn er an einem Ort anhält und dies aus Notwendigkeit tut. Der Prophet vereinte das Dhuhr- und Asr-Gebet sowie das Maghrib- und Isha-Gebet, als er sich in Tabuk aufhielt. Und er vereinte auch die Gebete in Arafat, während er sesshaft war.  Das Kombinieren der Gebete für einen reisenden Einwohner wird empfohlen, wenn es notwendig ist. Wenn es jedoch nicht notwendig ist, wird es nicht empfohlen.  

Das Gebet an Bord eines Schiffes, Zuges oder Flugzeugs 

Es ist einem Passagier auf einem Schiff erlaubt, die Pflichtgebete zu verrichten. Wenn er dazu in der Lage ist, das Gebet im Stehen zu verrichten, ist dies erforderlich. Andernfalls kann er im Sitzen beten. Wenn er in der Lage ist, sich zu verbeugen, soll er dies tun, sonst kann er mit dem Kopf neigen. Wenn er in der Lage ist, sich niederzuwerfen, sollte er dies tun, sonst kann er den Kopf neigen. Dabei soll er den Kopf im Verneigen niedriger als im Rukuʿ machen, wenn er dazu neigt. Gemäß Ibn Umar (r) wurde der Prophet Muhammad gefragt, wie man auf einem Schiff beten solle. Er antwortete: „Betet stehend auf ihr, es sei denn, ihr fürchtet zu ertrinken.“ Die Rechtsgelehrten stützen sich auch auf den Hadith von Imran b. Husain, der berichtete, dass er an Hämorrhoiden litt und den Propheten Muhammad fragte, wie er beten solle. Der Prophet antwortete: „Bete im Stehen, und wenn du das nicht kannst, dann im Sitzen. Wenn du das nicht kannst, dann auf der Seite liegend.“

So ist es auch beim Gebet in Zügen und Flugzeugen: Wenn möglich, sollte man im Stehen beten, sonst im Sitzen auf dem Sitz. Wenn es möglich ist, die Qibla (die Gebetsrichtung) einzuhalten, sollte dies getan werden; andernfalls sollte man beten, wie es einem möglich ist. Wenn jedoch bekannt ist, dass man das Pflichtgebet noch nach Erreichen des Bodens verrichten kann, sollte man es verschieben oder kombinieren, es sei denn, es besteht die Gefahr, dass die Zeit verpasst wird, wie zum Beispiel bei Sonnenaufgang vor dem Morgengebet. 

Es ist einem Reisenden erlaubt, während der Reise (sei es im Zug, Schiff oder Flugzeug) freiwillige Gebete zu verrichten, je nachdem, wohin er unterwegs ist. Es gibt Hadithe, die dies unterstützen.

Von Ibn Umar (r): Der Gesandte Allahs pflegte seine freiwilligen Gebete zu verrichten, wohin immer er sich auch wendete. Auch von ihm überliefert: Der Gesandte Allahs pflegte zu beten, während er auf seiner Reise von Mekka nach Medina auf seinem Reittier war, in Richtung wohin sein Gesicht zeigte. Er sagte: In Bezug darauf wurde offenbart: “Wo immer ihr euch auch hinwendet, dort ist das Antlitz Allahs.” (Quran, Al-Baqarah: 115) Und in einer anderen Überlieferung: jedoch betete er darauf keine Pflichtgebete. Und darin liegt eine Ermunterung für den Reisenden, freiwillige Gebete häufig zu verrichten, selbst wenn sie nicht in Richtung der Qibla sind, solange sie korrekt verrichtet werden.

Fazit:

Die islamischen Bestimmungen für reisende Muslime bieten deutliche Erleichterungen, die auf die besonderen Herausforderungen und Belastungen des Reisens abgestimmt sind. Diese Erleichterungen betreffen nicht nur das Gebet, sondern auch das Fasten und andere religiöse Pflichten. Im Koran wird betont, dass Allah den Gläubigen Erleichterung und keine Erschwernis auferlegen möchte. Besonders wichtig ist die Verkürzung der Gebete: Vier-Rakʿah-Gebete werden auf zwei Rakʿahs reduziert, während das Faǧr- und Maghrib-Gebet unverändert bleiben. Diese Regelung gilt ausschließlich für die Reisezeit. Die Praxis der Verkürzung ist gut belegt durch zahlreiche Hadithe, die zeigen, dass der Prophet Muhammad (ﷺ) und seine Gefährten diese Erleichterungen genutzt haben.

Die Entfernung, ab der man als Reisender gilt, variiert je nach islamischer Rechtsschule, liegt aber meist bei etwa 80 Kilometern. Sobald man seine Stadtgrenze überschritten hat, kann man die Gebete verkürzen. Auch die Dauer, für die diese Erleichterungen gelten, unterscheidet sich: Während die Hanafiten 15 Tage als Obergrenze sehen, erlauben andere Rechtsschulen die Verkürzung für bis zu vier Tage.

Ein Reisender darf zudem die Gebete kombinieren, was besonders bei langen Reisen hilfreich ist. Dies gilt sowohl für die Zeiten von Dhuhr und Asr als auch für Maghrib und Isha. Beim Gebet an Bord von Schiffen, Zügen oder Flugzeugen gelten flexible Regelungen: Das Gebet sollte im Stehen verrichtet werden, wenn möglich. Ansonsten ist es erlaubt, im Sitzen zu beten und die Bewegungen anzupassen.

Unser Blog

Unser Blog präsentiert umfangreiche Artikel rund um die prophetische Sunna. Hier werden auch Hadithanalysen hinsichtlich Authentizitätseinstufungen sowie hinsichtlich inhaltlichem Verständnis und historischem Kontext veröffentlicht.

5 Shares
5 Shares
Copy link